Ruth E.E. Cordes - Aquarelle der inneren Heimat
Kunstanders genießen. Von Bremern für Bremen & die Welt

Nächste Nacht: 21 - 23 März 2020

Das Neueste zur Nacht der Künste

Nacht der Künste - Grace | die WELT [fem.]

WER KOMMT?

Zur Zeit laufen unsere Gespräche mit den Künstlern - und bereits einige haben zugesagt.. Da sich im 2020 Motto alles um die Frau dreht, wollen wir auch gerne mit KünstlerInnen arbeiten, die sich das Thema der FRAU zu eigen gemacht haben. Sei es durch die Kunst oder die Performance.

WANN-WO-WAS?

März 2020 - Freitag: 20. 03. | Samstag: 21.03 | Sonntag: 22.03.2019. Die mittlerweile vierte Nacht der Künste - und Ruth & ich freuen uns fürstlich. Unsere Stammhäuser sind wieder mit dabei: Galerie Haese | Speichergalerie | ART15 | Künstlerhaus Ausspann | Studio Ruth E.E. Cordes . PLUS: Überraschungsgast! Als Acts zur Eröffnung hoffen wir, dass STELZEN Art unter der phantastischen Janine Jaeggi wieder ihre Phantasiewesen in den farbenprächtigen Kostüment durch den Schnoor ziehen lässt.

Wir freuen uns !. Es gibt einen Neuzugang an der Marterburg - direkt im Rondell, wor auch Ruth mit ihrem kleinen, feinen Studion unter den Arkaden weilt. Die Rede ist vom ART55 Kunstsalon , im ehemaligen Antikenmuseum Marterburg 55, gef¨hrt von Karola Bösch - die gleichzeitig auch der HEAD OF ARTs des ART15 Künstlerhaus ist.

Die Hingucker überhaupt. Die großartigen Figuren von Stelzenart

So eindrucksvoll soll die vierte Nacht auch werden - auch wenn es in der ersten Veranstaltung 2020 etwas pinker werden könnte. Denn unser Motto ist sehr weiblich.

Kunst & Kulturförderung in jeglicher Form sind ein elementarer Bestandteil des kulturellen Erbes einer Gemeinschaft.

Ute

HOT & BEAUTIFUL: DAS ENTSCHEIDEST DU!

Bremen & seine Kunst: Wir zogen aus, das vielfältige Angebot zu erweitern und vor allem: den Bremer Schnoor zu beleben und für die Bremer wieder attraktiver zu gestalten. Das geht natürlich über die Nacht der Künste hinaus. Soll heißen: Mit der Art 15 inmitten des historischen Viertels und dem Studio Ruth E.E. Cordes ganz zum Anfang an der Marterburg wollen wir Kunst anders erlebbar machen. Kunst sollte alltäglich werden - in seiner Erreichbarkeit. Durch Öffnungszeiten auch außerhalb der Norm, durch Aktionen, durch direkte Ansprache und Dialoge mit Künstlern und Publikum - in Interaktionen mit dir als unseren Gast! Das kann die individuelle Beratung für einen Auftrag, das kann der Tipp zur Hängung oder Dekoration eines Werkes oder eben auch ein Fest sein, zu dem wir nicht nur den Galerie Gänger ansich, sondern ganz explizit alle einladen. Kunst tut nicht weh - sie bereichert und lässt den Alltag vergessen. Abtauchen, für ein paar wundervolle Momente mit kreativen Menschen - und eventuell eigene, nicht geahnte Interessen entdecken.

Vorbereitungen dürfen des Abends auch gerne mit Getränk sein. Leicht, versteht sich!

WEIBERKRAM? KUNSTWEIB!

Bereits lange vor dem offiziellen Ausruf der Gender Gerechtigkeit und dem so wichtigen Leitthema vielerorts: Keine Gewalt gegen Frauen beschäftig uns schon lange, wie Frauen in der Kunstwelt vernachlässigt werden. Eindrucksvoll wird das auch in der Presse dargelegt - allerdings: Meist leicht versteckt - es taugt eben nicht zum massenmedialen Spektakel.

Der Unterschied zwischen einm Gewinner und einem Verlierer ist, dass der Erste nie ans Aufgeben denkt. - Ute -

Interessanter Artikel (Deutschlandfunk Kultur) zum Thema: Verdrängte weibliche Avantgarde : Nur als Musen ins Museum

Artikel (die WELT) zum Thema: Frauen erobern die Kunstwelt: Frauenquote in der Kunst?

Interessanter Artikel (MDR) zum Thema: Tate Museum schmeißt ein Jahr lang die Männer raus : Das Londoner Kunstmuseum Tate Britain verbannt 2019 männliche Künstler

FREUNDE & ENGEL?

Wir beide sind sehr kurzentschlossen - sprich: Unsere Bemühungen für Sponsoring in 2020 sind eher magerer Aussicht. Da wir keine festgefahrenen Konzepte haben, ist auch unser Antragstellen etwas vage. Das einzige, das fix ist: Wir vereinigen dabei die interessierten Häuser zu einer zusammenhängenden Veranstaltung und betreuen diese ehrenamtlich und unentgeltlich.Zweimal konnten wir jetzt schon "Stelzen-Art" dafür gewinnen und diverse andere Live-Acts, die wir immer aus eigener Tasche bezahlt haben. Die Veranstaltung ist eine sehr schöne Belebung des Schnoor-Viertels. Und sie ist besonders ausgelegt, die Bremer wieder in das Touristen-Quartier zu ziehen, was auch funktioniert. Die Veranstaltungen finden nach Ladenschluss statt, um das Augenmerk auf die Kunsthäuser zu fokussieren. Natürlich sind unsere laufenden Kosten immens, so daß solche Veranstaltungen "on the top" finanziell nicht tragbar sind. Darum sind wir für alle Zuwendungen dankbar!

Ruth Cordes & Ute Bescht
Unser gemeinsames Motto

KUNST ist Leidenschaft, Hingabe, Verzicht, Freude, Lebensinhalt. Nicht für alle, und das muss es auch nicht. Für uns ist sie es. Doch Kunst darf nichts sein, das augenscheinlich nur einer elitären, kleinen Gruppe von Verständigen vorenthalten ist. Kunst darf und muss aufwecken, animieren, Freude und Glück verbreiten, sei es durch pure Schönheit, oder durch drastische Darstellungsformen. Dem Betrachter bleibt immer die Wahl. Kunst darf, nein, soll sogar dunkle und negative Kapitel aufzeigen, um aufzuwecken & Sinne zu öffnen.

Wir beide stehen für die Kunst als Sprache, wo Worte oftmals versagen.

Ruth & Ute Die Organisatorinnen
Kunstnacht - die Erste